Im Zentrum der Diskussionen steht die Entwicklung von kompetenzorientierten und miteinander korrespondierenden Fachqualifikationsrahmen für Gesundheitsberufe, welche die drei Hochschulabschlüsse Bachelor, Master und Promotion umfassen und diese mit dem Deutschen Qualifikationsrahmen für die berufliche Bildung verbinden sollen. Die Zielstellung ist, im Bereich der Hochschulstudiengänge der Pflegewissenschaften, Therapiewissenschaften, Gesundheitsförderung, Medizintechnik/Diagnostik und ebenso im Bereich der ärztlichen Ausbildung zu transparenten gemeinsamen Studienstandards zu gelangen.

Eine Zusammenstellung von Argumenten für diese Entwicklung wurde vom MGEPA NRW veröffentlicht.

Der Kooperationsverbund "Hochschulen für Gesundheit e.V." hat sich vorgenommen, den Beratungsprozess zwischen den Hochschulen, Berufsverbänden und Praxisorganisationen durch die Förderung gemeinsamer Entwicklungsdiskussionen aktiv zu unterstützen.

Dies geschieht durch berufsspezifische Arbeitsgruppen, deren Aktivitäten in den Jahren 2010 – 2012 auch im Rahmen eines Förderprojektes der Robert-Bosch-Stiftung unterstützt wurden.

Ergebnisse aus diesen Entwicklungen sind:

  1. Interdisziplinärer hochschulischer Fachqualifikationsrahmen für die therapeutischen Gesundheitsfachberufe in der Ergotherapie, Physiotherapie und Logopädie (FQR-ThGFB)
  2. Fach-Qualifikationsrahmen für die Pflege
  3. Qualifikationskonzept Gesundheitsbezogene Soziale Arbeit
  4. Kernkompetenzen für die Gesundheitsförderung
  5. Nationaler kompetenzorientierter Lernziel-Katalog für die Medizin (NKLM)

Einen Abschlussbericht für die Robert-Bosch-Stiftung zu dem Koordinierungs-Projekt FQR-Entwicklung finden Sie hier.

Wir werden im Rahmen des Verbundes die kooperative Verständigung im Hinblick auf gemeinsame Kern-Inhalte und –Kompetenzen gesundheitswissenschaftlicher Studiengänge fortsetzen und Entwicklungs-Vorhaben für hochschulübergreifende Modul-Entwicklungen aktiv unterstützen.

Der Kooperationsverbund beteiligt sich auch an den Vorbereitungen zu einem einheitlichen Berufegesetz für Heilberufe , das für 2017 zur Beratung in einem neuen Bundestag vorgesehen ist. Ein erstes Diskussionspapier zu den Eckpunkten zur beruflichen Ausbildungsreform finden Sie hier.